Die Ver­ant­wort­li­chen von "Fri­days gegen Alters­ar­mut" in Seli­gen­stadt beteu­ern, dass der Anmel­der der "Mahn­wa­che" in der Ver­gan­gen­heit nicht auf einer NPD-Demo gewe­sen wäre. Er selbst wider­spricht nicht. Was auch einen nach­voll­zieh­ba­ren Grund hat. Denn genau genom­men war es der rechts­ex­tre­me Auf­marsch von "WfD — Wir für Deutsch­land" am 3. Okto­ber 2018 in Ber­lin Mit­te.

Auf dem "Die Rech­te", "Jun­ge Natio­na­lis­ten", die "NPD", diver­se Kame­rad­schaf­ten, die Par­tei „Der III. Weg“, "Sol­di­ers of Odin", das rechts­ex­tre­me "Bür­ger­bünd­nis Havel­land", die "Iden­ti­tä­re Bewe­gung", Reichs­bür­ger, Hoo­li­gans, Mit­glie­der der „Patrio­ti­schen Platt­form der AfD, und "Anhän­ger rech­ter Split­ter­grup­pen und islam- sowie flücht­lings­feind­li­cher Initia­ti­ven" anwe­send waren und auch zu einer Teil­nah­me bei die­ser Ver­an­stal­tung auf­ge­ru­fen hat­ten.

Vie­le tru­gen bei die­sem Auf­marsch ihre Gesin­nung offen zur Schau: Neo­na­zi-Grup­pen waren mit Trans­pa­ren­ten ange­reist, eini­ge Teil­neh­mer tru­gen T‑Shirts, die mit Paro­len gegen Mus­li­me bedruckt waren. Ver­ein­zelt wur­de der Hit­ler­gruß gezeigt. Eine Foto­re­por­ta­ge zu die­sem Neo­Na­zi-Auf­marsch fin­det man auf Flickr: flic.kr/s/aHskJXJB2q…

Wei­ter­hin fällt "Sam L." duch die Ver­harm­lo­sung und Rela­ti­vie­rung des Holo­caust auf, Ver­öf­fent­licht auf Face­book diver­se Bei­trä­ge mit anti­se­mit­schen Inhalt und ist empört bzw. kann es nicht ver­ste­hen, dass die Holo­caust-Leug­ne­rin Ursu­la Haver­beck inhaf­tiert wur­de.

Auch haben der Ver­an­stal­ter und diver­se Bewer­ber von "Fri­days gegen Alters­ar­mut" in Seli­gen­stadt kein Pro­blem mit Fake-Accounts, wel­che meis­tens einen natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Hin­ter­grund auf­wei­sen, die wie­der­um auf der ras­sis­ti­schen Hetz-Sei­te "Seli­gen­stadt ist bunt genug" mit Dif­fa­mie­run­gen und Het­ze jeg­li­cher Art ihr Unwe­sen trei­ben. Die­se Fake-Accounts fin­den sich in den "Freun­des­lis­ten" auf Face­book und auch in den Kom­men­ta­ren zu diver­sen Bei­trä­gen auf den Pro­fi­len vom Anmel­der und Mit­läu­fer von "Fri­days gegen Alters­ar­mut" in Seli­gen­stadt.

Hin­ter­grund und Het­ze

Wir haben in einem Bei­trag bereits auf­ge­zeigt, wel­che Struk­tu­ren und Gesin­nung sich hin­ter den Prot­ago­nis­ten von "Seli­gen­stadt ist bunt genug" ver­ber­gen. Und es sind nun auch genau die­se Per­so­nen, die zu der "Mahn­wa­che Fri­days gegen Alters­ar­mut" in Seli­gen­stadt auf­ru­fen.

Eben­so zeigt die­se angeb­li­che "Mahn­wa­che" in Seli­gen­stadt auch lang­sam ihr wirk­li­ches Gesicht. Denn es geht um nichts ande­res als Het­ze gegen Flücht­lin­ge, anders­den­ken­de Mit­men­schen und die Regie­rung bzw. die Unter­stüt­zung von Flücht­lin­gen. Auch dazu wer­den wie­der Fake-Accounts als Mei­nungs­ver­stär­ker mit ent­spre­chen­den Kom­men­ta­ren ein­ge­setzt.

In die­sem Fall "Wal­ter Flex" und "Sepp Schmo­eb­bels". Letz­te­rer ist eine Anleh­nung an Joseph Goe­b­bels und hat­te bis vor kur­zem den Namen "Jakob Spren­ger". Und zeigt unver­ho­len die Gesin­nung der Ver­an­stal­ter von "Fri­days gegen Alters­ar­mut" und Betrei­ber der Face­book-Sei­te "Seli­gen­stadt ist bunt genug".

Wobei Bernd B., ein Initia­tor der "Bür­ger­initia­ti­ve Seli­gen­stadt", den Kom­men­tar des Joseph Goe­b­bels Imi­ta­tors bzw Fans auch gut fin­det und "lik­ed".

Somit wird auch die­ser Hass und die Het­ze der Face­book-Sei­te "Seli­gen­stadt ist bunt genug" von den "Fans" und der "Bür­ger­initia­ti­ve Seli­gen­stadt" mit Likes hono­riert und kein Seli­gen­städ­ter Bürger*in hin­ter­fragt die­ses abar­ti­ge Trei­ben von offen­sicht­li­chen Fake-Accounts mit einem Bezug zum Natio­nal­so­zia­lis­mus!

Wird wirk­lich jede Denun­zie­rung hin­ge­nom­men? Oder ist die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Gesin­nung auch die Mei­nung der Men­schen, die sich auf die­ser Sei­te tum­meln? Selbst eini­ge "christ­li­che" Kom­mu­nal­po­li­ti­ker neh­men die­se offe­ne Het­ze gegen Men­schen bereits als gege­ben hin und unter­stüt­zen die­se Hetz-Sei­te mit "Likes" und Kom­men­ta­ren. Wann distan­zie­ren sich die­se CDU-Poli­ti­ker end­lich von die­ser rechts­ex­tre­men Het­ze und bezie­hen offen Stel­lung? Oder "sit­zen" sie die­se "Sache" wie­der aus, so wie sie es auch schon bei den Ver­stri­ckun­gen zur rechts­po­pu­lis­ti­schen "Hes­sen Depe­sche" getan haben?

Fazit

Für jeden klar den­ken­den Bür­ger soll­te nun ersicht­lich sein, wel­che Inten­si­on sich hin­ter der Mahn­wa­che "Fri­days gegen Alters­ar­mut" in Seli­gen­stadt ver­birgt. Dies bedeu­tet, die Ver­ant­wort­li­chen haben einen kla­ren Hang zum Natio­nal­so­zia­lis­mus und auch rechts­ex­tre­me Ten­den­zen. Die­se wur­den schon auf diver­sen Hetz-Sei­ten auf Face­book, von "Wach­sa­mer Nach­bar Seli­gen­stadt und Umge­bung" bis "Seli­gen­stadt ist bunt genug", auf­ge­zeigt und mit Fake-Accounts gepusht. Wer sich jedoch die­se Sei­ten und die Pro­fi­le der Prot­ago­nis­ten anschaut, wird sehr schnell eine offe­ne Isla­mo­pho­bie, Aus­län­der­hass und einen Bezug zum Natio­nal­so­zia­lis­mus fest­stel­len.

Einem Enga­ge­ment gegen Alters­ar­mut ist nichts ent­ge­gen zu stel­len. Jedoch soll­te bewusst sein, wer hin­ter die­sen Aktio­nen steht und wel­che Lösun­gen dazu ange­bo­ten wer­den. Denn aus­ser Hass gegen Flüch­lin­ge, aus­län­di­sche Mit­bür­ger und Anders­den­ken­de ist dort nichts zu fin­den. Und dafür ist der Preis zu hoch, um die­sen Het­zern eine Platt­form zu bie­ten!

Screen­shot

Und hier noch der Screen­shot, mit dem Hei­ko T. und sei­ne Fake-Accounts Lech Tha­ler, Den­ny Penies, Wer­ner Sen­sen­mann sei­ne Lügen­ge­schich­te ver­kau­fen möch­te. Wei­ter­hin het­zen, lügen und denun­zie­ren Nor­bert F., Mar­co R., Wolf­gang "Sam" L., Wolf­gang S., Hein­rich B., Roland M., Tho­mas N., Tom M., Hans S., Leon S. und Mar­kus M.

Das Copy­right für die Fotos von dem rechts­ex­tre­men Auf­marsch "WfD — Wir für Deutsch­land" am 03. Okto­ber 2018 in Ber­lin-Mit­te liegt beim Pres­se­ser­vice Rathe­now, Quel­le: flic.kr/s/aHskJXJB2q… und Sören Kohl­hu­ber, Quel­le: flic.kr/s/aHsmr8uBAx…

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.