Aktuelles

Nazis fil­men Hand­wer­ker und Besu­cher bei einer Ver­an­stal­tung auf dem Markt­platz in Seli­gen­stadt und stel­len Video über einen Fake-Account zwecks Dif­fa­mie­rung auf Face­book ein.

Am Samstag den 6. Juni 2020 wurde auf dem Marktplatz in Seligenstadt von den Seligenstädtern Zünften und Handwerken und in Begleitung von vielen Bürgern sowie weiteren Gästen der Zunft- und Handwerkerbaum aufgestellt. Die aktuelle Veranstaltung war ebenso ein Jubiläum, da der “Baum” nun im 20. Jahr von engagierten Seligenstädter Handwerkern aufgestellt wurde und den Marktplatz bis zum Oktober schmückt und von unzähligen Gästen bestaunt werden kann.

Jedoch zeigten die NeoNazis in Seligenstadt gegen Ende der Veranstaltung ihr hässliches Gesicht und filmten die beteiligten Personen ab und stellten dieses Video auf Facebook.

Die Ver­ant­wort­li­chen von "Fri­days gegen Alters­ar­mut" in Seli­gen­stadt beteu­ern, dass der Anmel­der der "Mahn­wa­che" in der Ver­gan­gen­heit nicht auf einer NPD-Demo gewe­sen wäre. Er selbst wider­spricht nicht. Was auch einen nach­voll­zieh­ba­ren Grund hat. Denn genau genom­men war es der rechts­ex­tre­me Auf­marsch von "WfD — Wir für Deutsch­land" am 3. Okto­ber 2018 in Ber­lin Mit­te.

Auf der ras­sis­ti­schen Face­book-Hetz­sei­te "Seli­gen­stadt ist bunt genug" pflegt man bekannt­lich deut­sche Tra­di­tio­nen. Des­halb setzt man schon seit den Anfän­gen mit "Wach­sa­mer Nach­bar Seli­gen­stadt und Umge­bung" auf Fake-Accounts mit einem NS-Hin­ter­grund als "Mei­nungs­ver­stär­ker", zum Het­zen und Denun­zie­ren und um die Bei­trä­ge auf der Sei­te nicht gänz­lich unkom­men­tiert und ein­sam ste­hen­zu­las­sen.

Immer wie­der fal­len diver­se Men­schen aus Seli­gen­stadt und Umge­bung mit offe­nem oder ver­steck­tem Anti­se­mi­tis­mus auf. Nun sogar Mit­glie­der der soge­nann­ten "Bür­ger­initia­ti­ve Seli­gen­stadt". An deren angeb­lich nicht vor­han­de­nen rechts­ex­tre­men Ver­bin­dun­gen wohl nur der ver­meint­li­che Initia­tor glaubt.

Schon fast im Minu­ten­takt wird auf Face­book gegen Poli­ti­ker und auch gegen Seli­gen­städ­ter Mit­bür­ger ohne Skru­pel von diver­sen Fake-Accounts offen Het­ze betrie­ben, die ohne Gegen­re­de der "besorg­ten Bür­ger" diver­se Namen benut­zen, die offen­sicht­lich einen Bezug zu Natio­nal­so­zia­lis­ten haben! Wie lan­ge wird hier noch ohne Kon­se­quen­zen zuge­schaut?

Unter dem Deck­man­tel der AfD buh­len eini­ge rechts­ex­tre­me Neo­na­zis in Seli­gen­stadt mit ras­sis­ti­scher Het­ze und Falsch­mel­dun­gen um die Gunst der Wäh­ler. Auf Face­book. Und nur dort, denn die Öffent­lich­keit scheu­en die Ver­ant­wort­li­chen nach wie vor.

Unter dem Deckmantel der AfD buhlen einige rechtsextreme Neonazis in Seligenstadt mit rassistischer Hetze und Falschmeldungen um die Gunst der Wähler. Zeit für eine Zusammenfassung.

Seit nun fast 2 Jah­ren weh­ren sich Seli­gen­städ­ter Bür­ger erfolg­reich gegen Ras­sis­ten.
Zeit für eine Zusam­men­fas­sung die­ses zwei­fel­haf­ten, jedoch sehr stand­haf­ten Jubi­lä­ums.

Seit nun fast 2 Jahren wehren sich Seligenstädter Bürger erfolgreich gegen Rassisten.
Zeit für eine Zusammenfassung dieses zweifelhaften, jedoch sehr standhaften Jubiläums.

Die ARD berich­te­te in der Kon­tras­te Sen­dung vom 27.10.2016 über die Ver­qui­ckung diver­ser AfD Mit­glie­der bzw. Poli­ti­ker und den soge­nann­ten "Reichs­bür­gern". Unter ande­rem wur­de dabei ein dies­be­züg­lich bereits bekann­ter AfD-Poli­ti­ker aus unse­rer Regi­on genannt bzw. sei­ne Ver­öf­fent­li­chung gezeigt.

Schon im Jahr 2013 wur­de im sozia­len Netz­werk Face­book eine regel­rech­te Jagd auf einen ehe­ma­li­gen "Kin­der­schän­der" gestar­tet, nach­dem er sei­ne Haft­stra­fe ver­büßt hat­te und in sein Eltern­haus in Seli­gen­stadt zurück kehr­te. Die­se Hetz-Kam­pa­gne wur­de durch eine ent­spre­chen­de Face­book-Grup­pe und "Mahn­wa­chen" vor dem Haus des Betrof­fe­nen beglei­tet.

Angebliche "Seligenstädter" hetzen auf Facebook und scheuen die Öffentlichkeit

Es wur­de ein infor­ma­ti­ver und offe­ner Ein­blick der ver­schie­de­nen in die Flücht­lings­ar­beit ein­ge­bun­de­nen Ver­ei­ne und Grup­pie­run­gen sowie ehren­amt­li­che Hel­fer gebo­ten. Die im Vor­feld ange­kün­dig­ten zahl­rei­chen "wach­sa­men Nach­barn" waren wäh­rend der Ver­an­stal­tung weder durch Fra­gen o.ä. wahr­nehm­bar.

Es wurde ein informativer und offener Einblick der verschiedenen in die #Flüchtlingsarbeit eingebundenen Vereine und Gruppierungen sowie ehrenamtliche Helfer geboten. Die im Vorfeld angekündigten zahlreichen "wachsamen Nachbarn" waren während der Veranstaltung weder durch Fragen o.ä. wahrnehmbar.
#Rassismus #AfD #NPD #Seligenstadt #AKWillkommen #Caritas